php-web-developer.de

WLAN-Drucker-Empfehlung für Linux: EPSON Stylus SX525WD WiFi-Drucker – einfache Installation mit Linux-Treibern unter CUPS und SANE

von am Fr. 11. Feb 2011, unter Hardware

Da mein Brother MFC-250C nicht mehr funktionierte und ich auf das Fax vorläufig verzichten kann, habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Drucker-Multifunktionsgerät gemacht.
Die Suche endete beim EPSON Stylux SX525WD, der im Internet sowie in Magazinen durchweg positiv benotet wurde. Daher unterzog ich dem Gerät auch meinem Testurteil und kann auch gleich eine WLAN-Drucker-Empfehlung für den EPSON Stylux SX525WD unter Linux aussprechen.

Dieses Multifunktionsgerät, das drucken, scannen und kopieren kann, beherrscht den bidirektionalen, randlosen Druck und wurde zudem mit WLAN nach 802.11n-Standard inkl. WPS-Unterstützung ausgestattet. Durch den beidseitigen Druck lässt sich einiges an Papier sparen, sofern dies den Anforderungen des Ausdrucks genügt.
Somit erübrigt sich endlich die mühevolle Verkabelung per USB und der wachsende Kabelsalat hinter dem Schreibtisch, der selbst mit Kabelbindern bei manchem kaum mehr wegzudenken ist.

Der Drucker verfügt über eine USB 2.0-, sowie eine RJ-45-Buchse, womit dieser auch über das normale LAN angesteuert werden kann.

Sogar mit dem Android-Smartphone konnte ich den WLAN-Drucker problemlos finden und mit der App PrinterShare Mobile Premium unter Verwendung des SX515WD-Treibers erfolgreich verwenden.

Die Bildqualität der Ausdrücke des Stylus SX525WD überzeugen mit einer maximalen Auflösung von 5760×1440 dpi. Das Gerät verfügt über ein 6,3 cm großes LCD-Farbdisplay und große Funktions- und Navigationstasten
Ausdrücke über SD-, MMC und weitere Flash-Speicherkarten erfolgen schnell, problemlos und das LCD-Display erleichtert mit einer Bildvorschau das lästige Suchen des richtigen Bildes. Das Kopieren für beidseitigen Druck wird mit einer Einstellung zum Standard, was recht komfortabel ist.

Für Patronen werden getrennt 4 Kammern im CMYK-Farbmodell für cyan, gelb, magenta und schwarz vorgehalten. Patronen sind natürlich im Lieferumfang enthalten.

Die Lautstärke ist bei der Druck-Initialisierung nicht besonders nachbarfreundlich, jedoch beim Druck selbst noch als befriedigend einzustufen.

Im Betrieb verbraucht der Stylus SX525WD 15 Watt, im Standby-Modus 3.4 Watt.

Die Installation erfolgt unter Windows sowie Linux problemlos. Für Windows können einfach die Treiber von der mitgelieferten Treiber-CD verwendet werden oder die neusten Treiber aus dem Internet heruntergeladen werden.

Für Linux wurden LSB-kompatible (Linux Standard Base) Treiber erstellt, was eine Installation des Linux-Treibers für den EPSON Stylus SX525WD unter CUPS mühelos und komfortabel macht. Der Drucker wird sofort im Admininterface von CUPS (http://localhost:631) mit der richtigen IP gefunden und kann zur Nutzung unter Linux den Druckern hinzugefügt werden.

Zur Installation unter Archlinux habe ich das AUR-Paket epson-inkjet-printer-workforce-635-nx625-series genutzt.

Für Ubuntu gibt es deb-Pakete zum Download.

Falls der Drucker unter Linux über den USB-Anschluss angesteuert werden soll, empfiehlt sich die Installation von hal-cups-utils.

Sofern der Drucker nicht über das CUPS-Backend gefunden werden kann, sollte in den udev-Regeln überprüft werden, ob dieser auch mit der Gruppe lp angesteuert wird, da CUPS diesen sonst nicht verwenden kann.

Sollte dies nicht der Fall sein, können wir eine udev-Regel erstellen, die mögliche vorige Regeln überschreibt.

Ein funktionaler Eintrag für udev könnte z.B. folgendermaßen aussehen:

ATTRS{idVendor}=="04b8", ATTRS{idProduct}=="085e", MODE="0664", GROUP="lp", ENV{libsane_matched}="yes"

Diese Regel sollte möglichst unter /etc/udev/rules.d/ oder/lib/udev/rules.d/ in einer extra-Datei, die nicht automatisch überschrieben wird, geschrieben werden.
Sie könnte z.B. z-epson.rules heißen.

Mit udevadm und den passenden property-IDs des Gerätes zum Triggern der Regel, wird die udev-Konfiguration auf die Gerätedatei neu angewandt:

sudo udevadm trigger --attr-match=idProduct=085e --attr-match=idVendor=04b8

Ebenso wurde die Scan-Funktionalität unter Linux mit SANE sofort erkannt und konnte bei mir beispielsweise mit scanimage direkt genutzt werden.
Hierfür wird das SANE-Backend epson2 benötigt. In der Datei /etc/sane.d/dll.conf sollte daher die alleinstehende Zeile epson2 vermerkt sein.
Für WLAN über DHCP empfiehlt es sich, in der Datei /etc/sane.d/epson2.conf folgende Zeile hinzuzufügen, falls dies noch nicht vorhanden sein sollte:

net autodiscovery

Dies weist SANE an, die Suche nach der IP automatisch ausführen zu lassen.
Sofern eine feste IP verwendet wird, sollte diese natürlich angegeben werden:

net 192.168.xxx.xxx

Das WLAN-Setup verlief schnell und unkompliziert. Man hat entweder die Möglichkeit über WPS oder mit dem WLAN-Schlüssel die Verbindung aufzubauen. Der WLAN-Empfänger des Stylus SX525WD ist leistungsstark.

Daher eine klare Kaufempfehlung und ein gutes Testurteil von mir. Wenn es z.B. Skepsis für Linux-Unterstützung gibt, darf man über dieses Multifunktionsgerät sehr erfreut sein, denn es eignet sich hervorragend als Linux-Drucker.

Für das Gerät wird 1 Jahr Garantie vom Hersteller ab Kaufdatum geboten.


5 Kommentare zum Eintrag

  • albatros

    Hallo Nico,
    danke erstmal für diesen ausführlichen Beitrag. Ich habe die Treiber für Ubuntu installiert und kann auch über usb-Kabel drucken. Ich habe ein Laptop mit Ubuntu drauf und möchte gern über Wlan drucken. Wie geht das?
    Den Wlan Modus des Druckers habe ich bereits über Windows intalliert und das Lämpchen leuchtet grün. Ein Wlan-Testdruck über Windows habe erfolgreich durchgeführt.
    Wie kann ich über Ubuntu und Wlan drucken. Danke im voraus.

  • Nico Siebler

    Hallo albatros,

    leider etwas verspätet meine Antwort. Falls Du es also noch nicht selbst herausgefunden hast:

    Wenn Du, wie in der Anleitung des Geräts beschrieben, das WLAN-Setup korrekt ausgeführt hast, so leuchtet zunächst beim Gerät selbst die grüne LED beim WiFi-Symbol.
    Dies sollte bedeuten, dass der Status des Gerätes also online ist.

    Da es unter Windows funktioniert hat, sollte es unter Ubuntu natürlich auch klappen.

    Wenn Du nun unter den "Einstellungen" auf "Netzwerkeinstellungen" gehst und dort "Netzwerkeinst. prüfen" auswählst, sollten Dir die aktuellen Daten angezeit werden. Falls Du die IP per DHCP (also über den Setup-Modus "Auto") hast zuweisen lassen, kannst Du hier die IP herausfinden (oder die Netzwerkverbindung prüfen und ausdrucken). Diese IP kannst Du in deinem Browser auf dem Laptop eingeben, um zu prüfen, ob Du das Gerät erreichen kannst. Es sollte das EPSON-Menu erscheinen mit einer Auflistung der Einstellungen sowie dem aktuellen Tintenfüllstand.

    Funktioniert dies, kannst Du den Drucker per CUPS hinzufügen. Dies erreichst Du, indem Du auf dem Laptop-Browser http://localhost:631 eingibst. Dort solltest Du beim Reiter "Verwaltung" "Drucker hinzufügen" wählen.
    An dieser Stelle musst Du wahrscheinlich den root-Zugang eingeben, ich weiss aber nicht, wie das bei Ubuntu gelöst wurde.

    Nun sollten Dir einige Möglichkeiten aufgelistet werden. Der Drucker sollte bei der Gruppe "Entdeckte Netzwerkdrucker" erscheinen. Diesen Punkt kannst Du auswählen und dann durch "Weiter" bestätigen.
    Beim Modell sollte direkt "EPSON Stylus SX525WD …" ausgewählt worden sein. Nun nur noch auf "Drucker hinzufügen" klicken und die Standardeinstellungen für den Drucker festlegen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen. Ansonsten kannst Du mir eine E-Mail schreiben oder Dich beim Ubuntu-Forum erkundigen, was das Problem sein könnte.

  • Denis

    Hallo,

    Danke für den Beitrag. Kann man mit dem gerät auch über W-Lan scannen?

  • Nico Siebler

    Hallo Denis.
    Klar, das sollte problemlos mit jeglichen Betriebssystemen funktionieren.
    Unter Linux kannst Du mit dem Kommando "scanimage -L" z.B. herausfinden, wie der Scanner genau heisst und welche Optionen er Dir bietet.

    Sofern er aber gefunden wird, sollte er unter jedem Programm normal nutzbar sein, das das sane-Backend verwenden kann.
    Mit xsane kann ich z.B. auch scannen.

  • philonous

    Vielen Dank für diesen Beitrag! Hab mir vor allem dieses Artikels wegen einen EPSON-Drucker geholt. Dabei hat alles komplett reibungslos funktioniert – genau wie beschrieben. Perfekt. Danke für die Infos also! :)

Hinterlasse einen Kommentar

(* diese Angaben werden benötigt)

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Benutzen Sie das Formular, um die Seite zu durchsuchen:

Finden Sie immer noch nicht das, was Sie suchen? Hnterlassen Sie mir eine Nachricht oder einen Kommentar und ich werde mich mit Ihnen in Verbindung setzen!